Unsere ersten Süd-Nord-Freiwilligen Maria und Olga aus Moldawien haben im vergangenen Jahr fleißig mit in der „Christlichen Ferienstätte Haus Reudnitz“ angepackt!

Das BMZ fördert seit 2008 das Programm“weltwärts“, durch welches Freiwillige aus Deutschland in Ländern des globalen Südens arbeiten und leben können. Fünf Jahre später wurde der Austausch nun mit der Süd-Nord-Komponente erweitert. Damit können aus den Partnerländern des globalen Südens junge Menschen nach Deutschland entsendet werden. Ein wichtiger Schritt Richtung Chancengleichheit und Gleichberechtigung.

Kinderhilfe Westafrika e.V. ist seit 2009 Entsendeorganisation für das „weltwärts“ Programm und entsendet Freiwillige nach Burkina Faso, Benin und Ghana. Nach vielen gescheiterten Versuchen, aus unseren Partnerländern in Westafrika Freiwillige nach Deutschland zu senden, kam der Kontakt mit Moldawien zu Stande, wo das Visaverfahren keine zu große Hürde darstellte.

So konnten Maria und Olga vor einem Jahr nach Deutschland einreisen. Die Beiden haben sich nicht von den Bergen an dreckigem Geschirr oder der deutschen Sprache abschrecken lassen und absolvierten erfolgreich ihren Bundesfreiwilligendienst. Maria schreibt:

Durch die Workshops und meine Arbeit habe ich viel Neues und Interessantes gelernt. Ich bin aufmerksamer und verantwortungsvoller geworden.“

Olga wird ihren Dienst um sechs Monate verlängern und in Oelsnitz im Seniorenhaus Bethesda des OVV (Obervogtländischer Verein für Innere Mission e.V.) arbeiten. Es gibt auch in Moldawien viel Altersarmut und sie möchte gerne lernen, wie hier in Deutschland ein Seniorenheim geführt wird.

Damit Freiwillige ihre Erfahrungen aus Deutschland auch in ihrem Herkunftsland einsetzten können und damit andere profitieren ist mitunter ein Hauptziel des Süd-Nord-Programmes.