Projekte in:

Niger

Wenn wir an Afrika denken, verbinden wir meist üppige Savannen mit einer Vielzahl an Tieren, blauem Himmel, Hitze und leckeren Früchten. Schaut man aber einmal genauer hin, stellt man fest, dass jedes Land auf diesem Kontinent so unterschiedlich ist, wie die einzelnen Länder in Europa untereinander. Wussten Sie zum Beispiel, dass in Niger Wettrennen auf Kamelen gibt? Diese werden beispielsweise auf dem Fest „La Cure Salé“ nach der Regenzeit durchgeführt.

Land und Leute

Niger ist ein Binnenland in der Sahara und in der Sahel- und Sudanzone. Das Klima in Niger ist von November bis März sehr warm und trocken, von April bis Juni sehr heiß (45°) und trocken, in der Regenzeit von Juli bis Oktober heiß und feucht. Im nördlichen Teil gibt es überwiegend Sand- und Felswüste mit wenigen Oasen in den Gebirgszonen. In der Mitte gibt es Savanne mit hauptsächlich nomadisierenden Viehzüchtern. Die wichtigsten Ethnien in Niger sind Haussa (50 – 55 %), Djerma (20 – 24%), Tuareg (circa 10%), Peul (unter 10%), Kanouri (circa 4%) und kleinere, darunter Toubou, Araber, Gourmantché und Maouri (circa 1,5%). Zu den wichtigen Exportprodukten Nigers gehören Rohstoffe wie Uran und Erdöl, aber auch landwirtschaftliche Produkte wie Nutztiere. Unsichere klimatische Bedingungen, übernutzte Böden und Erosion gefährden allerdings die landwirtschaftliche Produktion (GIZ 2019). Viele Faktoren, wie beispielsweise die geografische Lage des Landes, die schlechte Infrastruktur sowie die problematische Sicherheitslage beeinträchtigen die Entwicklung des Landes.

Interessante Fakten

  • Größe: 1.267.000 qkm
  • Hauptstadt: Niamey – rund 1,5 Mio. Einwohner
  • Bevölkerung: letzte Schätzung der Weltbank von 2017: circa 21,5 Mio. Einwohner, davon etwa 80 % Landbevölkerung. Das durchschnittliche Bevölkerungswachstum beträgt 4,1 % und ist damit das höchste weltweit. Über 50% der Bevölkerung ist jünger als 15 Jahre.
  • Landessprachen: Amtssprache Französisch; wichtigste Landessprachen Haussa, Djerma, Fulfulbe (Peul), Tamaschek (Tuareg), Kanouri sind formal als Landessprachen gleichberechtigt.
  • Religion: Sunnitische Muslime 94%, Rest Animisten und Christen
  • Nationaltag: 18.12. (Tag der Ausrufung der Republik 1958)
  • Unabhängigkeit: 03.08.1960
  • Staatsform/Regierungsform: Nach der neuen Verfassung vom 25.11.2010 ist Niger eine semipräsidentielle Republik mit maximal zwei fünfjährigen Amtszeiten für das Staatsoberhaupt.
  • Staatsoberhaupt: Am 07.04.2011 wurde Issoufou Mahamadou als erster Präsident der 7. Republik in das Amt eingeführt und nach seiner Wiederwahl am 02.04.2016 im Amt bestätigt.
  • Parlament: Aufgrund des Bevölkerungswachstums wurde die Nationalversammlung für die letzten Wahlen am 21.02.2016 auf 171 nach Mehrheitswahlrecht vergebene Mandate erweitert. Stärkste Partei ist die PNDS (Parti nigérien pour la démocratie et le socialisme). Parlamentspräsident ist Ousseini Tinni.
  • Bruttoinlandsprodukt: 7,16 Milliarden Euro (2018, Weltbank)
  • Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukt (BIP): 317 Euro (2017, Weltbank)
  • Bevölkerungswachstum pro Jahr: 3,82 % (2018)
  • Lebenserwartung: 60,43 (2017)

Partnerorganisation

Église Évangélique Péniel (EEP)

Partnerorganisation in Niger ist die Kirchgemeine in Maradi « Église Évangélique Péniel“ (EEP). Leiter der Organisation ist Pastor Djibrilla Oumarou. Zusammen mit Kinderhilfe besteht seit März 2019 eine Partnerschaft auf Augenhöhe, mit dem Ziel der Vermittlung christlicher Werte. Elementare Ziele der gemeinsamen Arbeit sind die Förderung von benachteiligten Kindern und Jugendlichen. insbesondere im Bildungs- und Qualifizierungsbereich. Diese soll den lokalen Gegebenheiten angepasst sein und darauf abzielen, die Situation von benachteiligten Bevölkerungsgruppen nachhaltig zu verbessern.

Viele Waisen durchstreifen die Straßen Maradis, ohne dass sich jemand um sie kümmert. Einige Kinder werden tatsächlich nach Geburt ausgesetzt. Dies passierte auch bei Pastor Omarous erstem Kind. Hawa und Oumarou haben keine leiblichen Kinder, aber jetzt haben sie zwei Waisen und ein drittes Kind, das ihnen von einem islamischen Geistlichen gegeben wurde. Der Iman gestand, dass er wüsste, dass die Bibel wahr sei, aber er kein Christ werden könne. Also gab er ihm seine Tochter, damit sie Christ werden kann. Pastor Oumarou und seine Frau Hawa haben es auch auf dem Herzen, ein Waisenhaus zu eröffnen, um Kinder, die auf der Straße leben oder aus schwierigen familiären Verhältnissen kommen, Schutz zu bieten.

Quellen:

http://www.bmz.de/de/laender_regionen/subsahara/niger/index.jsp

Auswärtiges Amt Niger (2019): Überblick https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/niger-node

Open Doors (2018): Weltverfolgungsindex 2018 https://www.opendoors.de/christenverfolgung/weltverfolgungsindex/laenderprofile/2018/niger

GIZ (2019): Niger https://www.giz.de/de/weltweit/315.html (11.09.2019)